Wander-Falke Naturreisen
Wander-Falke Naturreisen

Flora in Steppe und Hochgebirge

Pflanzenfreunde aufgepasst! 12 Tage Blütenpracht und endemische Arten im blumenreichen Juni! Uns erwarten die interessante Steppenflora von Dawit Gareja, zahlreiche Orchideenarten wie Pyramiden-Hundswurz, Violetter Dingel, Kappenwurz und Stevens Knabenkraut sowie weitere Arten wie Breitblättrige Schachblume, Nadelröschen, Kegelblume und Kaukasische Pfingstrose. Zudem werden uns zahlreiche Enzianarten und riesige Bestände vom Kaukasischen Rhododendron beeindrucken.

Lorem ipsum 1 Lorem ipsum 2 Lorem ipsum 3
Dolor Sit 0123-4
Consectetur Adipisicing 5678-9

Reise-Verlauf Frühlingsaspekt (Sommeraspekt siehe unten)

 

Tag 1: Flug (individuell) nach Tbilisi.

Transfer zum Hotel. Übernachtung in Tbilisi.

 

Tag 2: Stadterkundung in Tbilisi

Den ganzen Tag haben wir Zeit, die Sehenswürdigkeiten von Georgiens Hauptstadt Tbilisi zu entdecken. Auf unserer geführten Tour besuchen wir das alte Kala mit den schön restaurierten typischen Holzbalkonen, die Metechi-Kirche hoch über der Mtkwari, die Narikala-Festung und natürlich den Botanischen Garten der Stadt. Am Abend Begrüßungsessen in einem traditionellen Restaurant der Altstadt. Übernachtung in Tbilisi im Hotel. F,A

 

Tag 3: Steppenflora von Dawit Gareja.

Nach dem Frühstück fahren wir zu den artenreichen Steppen rund um das Höhlenkloster Dawit Gareja. In dieser kargen Landschaft zeigt sich eine erstaunliche Vegetation. Von den uralten, mit Fresken bemalten Höhlenzellen der Mönche schweift der Blick hinüber zu den Höhenzügen Aserbaidshans.

Charakteristische Arten: Weidenblättrige Birne (Pyrus salicifolia), Netzblatt-Schwertlilie (Iris reticulata), Iris caucasica, Meerträubel (Ephedra procera), Steppen-Salbei (Salvia gareji) u.a.

Unterwegs Picknick. Weiterfahrt nach Lagodechi. Übernachtung in Lagodechi. F, A

 

Tag 4: Nationalpark Lagodechi

Heute sind wir zu Fuß im Lagodechi - Nationalpark unterwegs. Dieser älteste Nationalpark Georgiens wurde bereits 1912 zum Schutze der dort vorhandenen reichhaltigen kaukasischen Flora gegründet. Heute zählt er mit ca. 1500 Gefäß-Pflanzenarten zum UNESCO-Weltnaturerbe. Braunbär, Wolf und Luchs sowie eine artenreiche Avifauna sind hier ebenso beheimatet.

Charakteristische Arten: Orientbuche (Fagus orientalis), Kaukasus-Flügelnuss (Pterocarya fraxinifolia), Lagodechi-Pfingstrose, Kissenprimel (Primula juliae), Großblättriges Scheinschaumkraut, (Pachyphragma macrophylla) u.a.

Übernachtung in Lagodechi. F, A

 

Tag 5: Vegetation an Dshwari-Kirche und Kreuzpass

Fahrt zur Dshwari-Kirche bei Mzcheta, wo zahlreiche Xerophyten die Trockenheit des Standorts kennzeichnen: Gewöhnliches Nadelröschen (Fumana procumbens), Kachetien-Esparsette (Onobrychis kachetica), Eremostachys iberica, Artemisia splendens, Zosima orientalis, Sibirischer Blaustern, Frühlings-Alpenveilchen.

Weiter geht es auf der Grusinischen Heerstraße zur Festung Ananuri, wo wir auf charakteristische Schmetterlingsblütler und Orchideen treffen (Astragalus brachycarpus, Orchys spp, Kappenwurz (Steveniella satyroides). In Pasanauri sehen wir Bestände vom Kaukasus-Schneeglöckchen (Galanthus caucasicus).

An der Überquerung des Kreuz-Passes (2395 m ü. NN) zeigen sich Breitblättrige Schachblume (Fritillaria  latifolia), Kugelprimel (Primula auriculata), Kaukasus-Anemone und Sibirischer Blaustern.

Weiterfahrt nach Kasbegi. Übernachtung in Hotel. F, A

 

Tag 6: Kasbegi im Großen Kaukasus

Am Fuße des mächtigen Kasbek erkunden wir mehrere Biotope und Standorte, so z.B. Bergwiesen-Vegetation, bachbegleitende Flora und die Darjali-Schlucht in der Nähe zur russischen Grenze mit den Gweleti-Wasserfällen.

Charakteristische Arten: Schwefelgelbe und Orientalische Schachblume, Kegelblume (Puschkinia scilloides), Zwerg-Leimkraut (Silene pygmaea),  Physochlaina orientalis, Litwinows Birke, Kaukasische Strauch-Birke, Kaukasus-Eberesche u.a.

Übernachtung in Hotel. F, A

                        

Tag 7: Kasbegi

Noch einmal botanisieren wir in der Kasbek-Region und haben auch die Gelegenheit, die Zminda Sameba-Dreifaltigkeitskirche auf einer Höhe von 2140m zu besuchen.  Übernachtung in Hotel. F, A

 

Tag 8: Von Dschuta zum Tschauchebi-Massiv

Per Geländefahrzeug fahren wir durch das Sno-Tal hinauf ins abgelegene Bergdorf Dschuta. Hier startet unsere Wanderung durch ein Hochtal und über Bergwiesen zu den Wänden des 5gipfeligen Tschauchebi-Massivs.

Charakteristische Arten: Violette Küchenschelle (Pulsatilla violacea), Schwefelgelbe Schachblume (Fritillaria colina), Kaukasischer Rhododendron, Zottiger Mannsschild (Androsace villosa), Kaukasus-Lerchensporn (Corydalis caucasica), Schwefel-Gelbstern (Gagea sulfurea), Mehrere Knabenkraut-Arten (Dactylorhiza caucasica, D. euxina, D. urvilleana)

Übernachtung in Hotel Gudauri. F, A

 

Tag 9: Nach Bakuriani im Kleinen Kaukasus

Auf unserer Fahrt nach Bakuriani im Kleinen Kaukasus machen wir unterwegs Stopps an botanisch interessanten Stellen.

Charakteristische Arten: Kaukasus-Lotwurz (Onosma caucasica), Zwerg-Polsterehrenpreis (Veronica liwanensis), Galanthus caucasicus, Paeonia caucasica, P. ruprechtiana, Coluteocarpus vesicaria, Astracantha microcephala

Übernachtung in Gästehaus bzw. Hotel in Bakuriani. F, A

 

Tag 10: Über den Tshratskharo-Pass zum Tabatskuri-See

Auf einer Gebirgspiste überqueren wir den 2450m hohen Tshratskharo-Pass. Bunt blühende Wiesen bis zum Horizont erfreuen das Auge des Botanikers. Am Tabatskuri-See nehmen wir das Picknick zu uns. Von hier oben können wir bis ins armenische Hochland schauen.

Charakteristische Arten: Kaukasus-Schneeglöckchen (G. alpinus), Galanthus caucasicus, Alpenveilchen-Blaustern (Scilla rosenii), Bellevalia paradoxa, Corydalis angustifolia, Ornithogalum u.a.

Übernachtung in Gästehaus bzw. Hotel in Bakuriani. F,A.

 

Tag 11: Kalkgebiet von Nitschbisi

Wir nehmen Abschied vom Kleinen Kaukasus und fahren in das Kalk-Gebiet von Nitschbisi, um uns der äußerst interessanten Kalk-Flora zu widmen.

Charakteristische Arten: Behaarte Kugelblume (Globularia trichosantha), Süßklee (Hedysarum sericeum), Sommerwurz (Phelypaea coccinea), Flockenblume (Psephellus cartalinicus), Kaukasischer Seidelbast (Daphne transcaucasica), Ginster-Leinkraut (Linaria genistifolia)

Orchideen: Pyramiden-Hundswurz, Kaukasus-Waldvöglein, Violetter Dingel, Vogel-Nestwurz, Gehörnte Ragwurz, Stevens Knabenkraut, Kappenwurz u.a.

Übernachtung in Hotel in Tbilisi. F, A

 

Tag 12: Transfer zum Flughafen. Rückflug (individuell) nach Deutschland

Nachwamdis Sahkartvelo! 

 

 

Leistungen:

  • Transfers lt. Programm im Kleinbus/Minivan
  • Reiseprogramm laut Beschreibung
  • Unterkunft in privat geführten Gästehäusern bzw. Hotels
  • Verpflegung: Frühstück & Abendessen
  • Reiseleitung durch Matthias Kunz (mind. 6 TN)

 

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Flug, Anreise zum/vom Flughafen
  • Getränke, Trinkgelder

 

Termin:

24.05.-04.06.2022

 

Teilnehmer-Zahl:

min 6, max. 13

 

Preis p.P. im DZ:

€ 1550,-

 

Einzelzimmer-Zuschlag:

€ 250,-

 

 

Reiseverlauf Sommer-Flora im Kaukasus

 

Tag 1, 09.07.21: Anreise. (Direktflug von München/Wien/Zürich nach Tbilisi, individuell, nicht enthalten.)

Transfer zum Hotel. Übernachtung in Tbilisi.

 

Tag 2, 10.07.21: Steppenflora von Dawit Gareja

Nach dem Frühstück fahren wir zu den artenreichen Steppen rund um das Höhlenkloster Dawit Gareja. In dieser kargen Landschaft zeigt sich eine erstaunliche Vegetation. Von den uralten, mit Fresken bemalten Höhlenzellen der Mönche schweift der Blick hinüber zu den Höhenzügen Aserbaidshans.

Charakteristische Arten: Weidenblättrige Birne (Pyrus salicifolia), Christusdorn (Paliurus spina-christi), Meerträubel (Ephedra procera), Steppen-Salbei (Salvia gareji) u.a.

Unterwegs Picknick. Rückfahrt nach Tbilisi. Übernachtung in Hotel. F, A

 

Tag 3, 11.07.21: Vegetation an Dshwari-Kirche und Kreuzpass

Fahrt zur Dshwari- Kirche bei Mzcheta, wo zahlreiche an die Trockenheit angepasste Pflanzen den Standort kennzeichnen: Phlomis pungens, Kachetien-Esparsette (Onobrychis kachetica), Petrorhagia prolifera, Carthamus lanatus etc.

Weiter geht es auf der Georgischen Heerstraße vorbei an der Festung Ananuri. Immer höher schraubt sich nun die Straße und wir halten an einem sowjetischen Denkmal inmitten der Bergwiesen. An der Überquerung des Kreuz-Passes (2395 m ü. NN) zeigen sich Breitblättrige Schachblume (Fritillaria latifolia), Kugelprimel (Primula auriculata) und Kaukasus-Anemone.

Weiterfahrt nach Kasbegi. Übernachtung in Hotel. F, A

 

Tag 4, 12.07.21: Kasbegi im Großen Kaukasus

Am Fuße des mächtigen Kasbek erkunden wir mehrere Biotope und Standorte, so z.B. Bergwiesen-Vegetation, bachbegleitende Flora und die Darjali-Schlucht in der Nähe zur russischen Grenze mit dem Gweleti - Wasserfall.

Charakteristische Arten: Schwefelgelbe und Orientalische Schachblume, Litwinows Birke, Kaukasische Strauch-Birke, Schwarzes Bilsenkraut, Stachys macrantha u.a.

Übernachtung in Gästehaus. F,A

 

Tag 5, 13.07.21: Von Dschuta zum Tschauchebi-Massiv

Wir fahren wir durch das Sno-Tal hinauf ins abgelegene Bergdorf Dschuta. Hier startet unsere Wanderung durch ein Hochtal und über Bergwiesen zu den Wänden des 5gipfeligen Tschauchebi-Massivs.

Charakteristische Arten: Violette Küchenschelle (Pulsatilla violacea), Schwefelgelbe Schachblume (Fritillaria colina), Zottiger Mannsschild (Androsace villosa), (Gagea sulfurea), Mehrere Knabenkraut-Arten (Dactylorhiza caucasica, D. euxina, D. urvilleana)

Übernachtung in Gästehaus Gudauri. F, A

 

Tag 6, 14.07.21: Fahrt nach Kutaissi und Exkursion in Ratscha

Wir fahren die Heerstraße wieder hinab und begeben uns über Gori und das Surami-Gebirge in die Provinz Imeretien und Ratscha. Um Gelati oder Nikorzminda herum unternehmen wir eine Exkursion zu interessanten Standorten.

Übernachtung in Gästehaus in Kutaissi. F,A

 

Tag 7, 15.07.21: Fahrt nach Swanetien

Der heutige Transfer bringt uns von Kutaissi über die subtropisch anmutende Kolchische Tiefebene hinauf in die Bergregion Swanetien. Stopp am Inguri-Staudamm.

Übernachtung in Gästehaus in Mestia o.ä. F,A

 

Tag 8, 16.07.21: Hochstaudenfluren am Fuße der Uschba

Exkursionen zu üppigen Staudenfluren an Berghängen im mittleren Inguri-Tal um Etseri, mit schönen Blicken zur Uschba.

Charakteristische Arten: Kaukasus-Rhododendron, Rhododendron luteum, Gentiana angulosa, Linaria genistifolia, Cota triumfetti, Bistorta carnea, Primula algida, Anemone speciosa, Tephroseris aurantiaca etc.

Übernachtung in Gästehaus in Mestia. F,A

 

Tag 9, 17.07.21: Suruldi

Zu Fuß oder per Seilbahn geht es auf den Hausberg von Mestia, den Suruldi. Mächtige Nordmanntannen und bunt blühende Bergwiesen erfreuen das Auge des Botanikers. Wir wandern auf dem aussichtsreichen Kamm entlang.

Arten: Stachys macrantha, Gymnadenia conopsea, zahlreiche Arten der Umbelliferae

Übernachtung in Gästehaus Mestia. F,A.

 

Tag 10, 18.07.21 Weiterer Exkursionstag in Swanetien

Übernachtung in Gästehaus Mestia. F,A.

 

Tag 11, 19.07.21: Rückfahrt nach Tbilisi

Wir nehmen fahren heute die lange Strecke von Swanetien zurück in die Hauptstadt.

Abschiedsessen in Tbilisi. Übernachtung in Hotel in Tbilisi. F,A

 

Tag 12, 20.07.21: Rückflug nach Deutschland

In der Nacht Transfer zum Flughafen. Nachwamdis Sakhartvelo! Rückflug individuell.

 

Änderungen, bedingt durch die pandemische Lage im Land, vorbehalten.

 

Bei den genannten Arten handelt es sich um Beispiele. Es kann nicht garantiert werden, dass jede dieser Arten vorgefunden wird.

 

 

Leistungen:

  • Reiseprogramm laut Beschreibung
  • Transfers lt. Programm im PKW/Kleinbus
  • Unterkunft in Hotels bzw. Gästehäusern
  • Verpflegung: Frühstück & Abendessen (Mittag als Picknick organisierbar)
  • Reiseleitung und fachlich-botanische Führung durch Matthias Kunz

 

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Flug
  • Getränke, Trinkgelder

Termin:

09.07.-20.07.2021

 

Preis p.P. im DZ:

€ 1550,-

 

Einzelzimmer-Zuschlag:

€ 250,-

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wander-Falke